EBBK-Medienkaufleute on Tour

EBBK Medienkaufleute auf Berlin-Tour

Zusammen mit unserer Parallelklasse, der Unterstufe und unseren Berufsschullehrern des Erich-Brost-Berufkollegs, ging es für uns Medienkaufleute im Juni auf „Klassenfahrt“ nach Hamburg. On Board waren Tatjana Bartschies, Joyce Regnier, Steffen Timm und Tassja Wagner. Wir machten uns an einem Freitagmorgen auf den Weg, um in die Hansestadt Hamburg  zu fahren.

Passend zu unserer Ankunft am Nachmittag  wurden wir mit jeder Menge Sonnenschein begrüßt – was bei dieser Stadt ja leider wirklich nicht garantiert ist. Der erste Abend stand uns zur freien Verfügung und so entschieden wir uns, zusammen am Jungfernstieg etwas zu essen und uns später noch das Eröffnungs-EM-Spiel in einer Bar anzugucken.

Einige schlenderten anschließend noch ein wenig über die Reeperbahn oder verbrachten den Abend auf der Dachterrasse unseres Hostels. Am nächsten Tag stand für alle Schüler eine Stadtrundfahrt in unserem Reisebus samt Reiseleiter an. Auch wenn ich, zum Beispiel, schon öfter in Hamburg war und diese meine absolute Lieblingsstadt ist, zeigte der Reiseleiter uns Orte, die auch ich noch nicht gesehen habe. Vom Blankenese-Viertel, über die Reeperbahn, bis zum Hafen -  Wir machten so ganz Hamburg unsicher. Dabei begegneten uns auch viele bekannte Verlagshäuser, wie das Verlagshaus Spiegel und das Verlagshaus Gruner und Jahr. Der Nachmittag wurde von den meisten Azubis genutzt um in der Hamburger Innenstadt shoppen zu gehen oder z.B. die Sonne zu genießen am Jungfernstieg. Abends machten sich einige erneut auf, um die Reeperbahn und St. Pauli zu erkunden oder im Schanzenviertel lecker zu Essen.

 

Der Sonntag begann für die meisten eher ruhig, obwohl es den ein oder anderen schon zu früher Morgenstunde auf den Fischmarkt verschlagen hat. Als Tagesaktion hatte man die Wahl zwischen der Besichtigung eines U-Boots direkt am Hafen, oder aber die Möglichkeit sich die Speicherstadt noch einmal näher anzuschauen. Wir entschieden uns für das U-Boot, ohne uns wirklich näher etwas darunter vorstellen zu können. Es war wirklich total beengend und die Vorstellung an so einem Ort eine längere Zeit zu verbringen war doch sehr beängstigend. Am Abend stand das erste Deutschlandspiel der EM an und wir reservierten vorher schon einige Tische im Hofbräuhaus. Der Sieg wurde natürlich gebührend gefeiert. Um die Klassenfahrt ausklingen zu lassen, gingen einige noch am Hafen spazieren oder saßen zusammen an der Bar des Restaurants.

 

Montagmorgen hieß es für uns leider schon: Tschüss Hamburg!