VKL - Die Verlagspost

VKL - Die Verlagspost - Sutter LOCAL MEDIA

Im Rahmen unserer Ausbildung erstellen wir VKL Azubis Marco Kern (Medienkaufmann Digital & Print) und Carolin Michel (Mediengestalterin) eine verlagsinterne Zeitung: VKL die Verlagspost. Unsere Erstausgabe erschien am bereits 01. Juni 2016 und war ein voller Erfolg. Die aktuelle Verlagspost ist seit dem 10. August 2016 veröffentlicht und versüßt, beispielsweise mit Reiseberichten einiger Stuttgarter Mitarbeiter und coolen Limo-Rezepten, den Start in die Sommerferien in Baden-Württemberg. Um das Jahr 2016 auch gebührend zu verabschieden, planen wir die nächste und damit letzte Ausgabe in diesem Jahr für den 01. Dezember – also schon mal vormerken!

 

Ich, Carolin Michel, bin für die Gestaltung und das Layout zuständig und Marco Kern liefert mir einige Artikel, die wir gemeinsam überarbeiten. Vor der ersten Ausgabe haben wir Ideen für die unterschiedlichen Themen der Zeitung gesammelt. Außerdem haben wir uns für eine Stilrichtung und einen Namen entschieden.  Anschließend habe ich mich an die Gestaltung von Logo und Layout gemacht.

 

Um das ganze Projekt professionell zu führen gibt es einen extra Zeitplan, nach dem wir die anstehenden Arbeiten einteilen, um die Meilensteine und den Erscheinungstermin einhalten zu können. Welche Themen kommen in die nächste Ausgabe? Welche Artikel können geschrieben werden, auf welcher Seite soll er platziert werden? Wann können die Artikel in das Layout einfügen?

Wie in einer richtigen Zeitungsredaktion müssen auch wir beide uns diese wichtigen Fragen stellen. Damit die Zeitung noch attraktiver für unsere Kollegen wird, versuchen wir sie natürlich bestmöglich mit einzubeziehen und als Leser an uns zu binden:

 

Dies versuchen wir mit diversen Gewinnspielen: in der Ausgabe  Nr.1 gab es ein Tippspiel zur EM und aktuell ein Schätzspiel. Auch Diagramme (zum Beispiel wie lange der Arbeitsweg der einzelnen VKL-Mitarbeitern ist), Interviews oder wie aktuell in der 2. Ausgabe, kleine Steckbriefe über die Urlaubsziele der Mitarbeiter. Somit kann jeder einen kleinen Teil zu der Zeitung beitragen. Was in keiner Zeitung fehlen darf sind Restaurant-, Event- oder Kinoempfehlungen. Besonders gut kommen unsere Rezepte, Witze und Kreuzworträtsel an, die dafür sorgen, dass die Leser immer wieder zu unserer Zeitung greifen.

 

Bevor die Zeitung erscheint, wird sie Korrektur gelesen. Danach können wir sie drucken, zuschneiden und verteilen. Einige Ausgaben schicken wir auch zu unseren Hauptsitz nach Essen. Außerdem habe ich einen Briefkasten gebaut, in den die Kollegen ihre Gewinnspiellösungen oder ihre Anregungen und Kommentare einwerfen können. Des Weiteren habe ich Fächer für die aktuelle sowie für frühere Ausgaben integriert. Bis jetzt sind die ersten zwei Ausgaben erschienen und wir bekamen viel positives Feedback. Natürlich freuen wir uns sehr darüber und so macht es noch mehr Spaß an den nächsten Ausgaben zu arbeiten.